AVAILABLE ART STIFTUNG

Das Projekt Available Art wurde 2003 von Anna Morlinghaus und Magda Olasinska ins Leben gerufen, beide Absolventinnen der Krakauer Kunstakademie. Seit 2005 ist Available Art eine offizielle Stiftung in Polen, und seit 2007 auch ein registrierter Verein in Deutschland. Ziel von Stiftung und Verein ist es, Kunst und Kulturprojekte zu initiieren und zu betreuen, welche die internationale Verständigung fördern.
Wir sind auch daran interessiert, als Partnerinstitution mit Vereinen und Stiftungen aus anderen Ländern zusammenzuarbeiten.
Zur Zeit ist das Projekt TAMDA in der Realisationsphase. (Siehe Beschreibung unten.)

Vorsitzende der Stiftung:
Magda Olasinska
Ola Sztaberska
Anna Morlinghaus

Kontakt:
fundacja@available-art.net

Polen:
Ola Sztaberska
+ 48 888 704545

Deutschland:
Anna Morlinghaus
+49 177 83 417 83


TAMDA
Ein Projekt zur Förderung des Deutsch-Polnischen Verständnisses

Projektidee
Acht Künstler und zwei Übersetzer aus Polen und Deutschland finden sich zu einem
zweiwöchigen Treffen zusammen. Innerhalb dieser Zeit wird das Buch "Tamda" erschaffen: Ein Polnisch-Deutsches Lehrbuch, dass Kindern im Alter von 8 bis 11 Jahren einen spielerischen Einstieg in die fremden Sprachen eröffnet.

Das Besondere an „Tamda“
„Tamda“ soll kein Lehrbuch im strengen und langweiligen Sinne werden. Polnisch und Deutsch werden hier nicht beigebracht, sondern den Kindern vorgestellt. In vier bunt illustrierten Kapiteln werden vier Themen behandelt, welche Kinder in die fremde Sprache einführen – so, dass sie dabei Spaß haben.

Aufbau von Tamda
Ähnlich wie in einer zweisprachigen Buchausgabe, folgt in „Tamda“ einer polnischen Seite, die deutsche Entsprechung. So dass gegebenenfalls polnische und deutsche Kinder ihre Köpfe gleichzeitig in das Buch stecken können. Die Gegenüberstellung der Sprachen wird dabei noch grafisch hervorgehoben: Je ein polnisch-deutsches Künstlerpaar illustriert den jeweils polnischen/deutschen Teil eines Kapitels.

Eine Vorauswahl möglicher Themen
Das andere Alphabet: (A, B und C lernen unbekannte Verwandte kennen)
Tiere und ihre Geräusche: (HauHau und WarWau. Auch Tiere haben eine andere Sprache in den unterschiedlichen Ländern.)
Außerdem: Familie und Farben, Abzählreime, verwandte Wörter, Lieblingsessen (...)

Verwendung von Tamda
Tamda kann sowohl in Deutschland als auch in Polen genutzt werden. In Polen ist es üblich, dass Kinder schon sehr früh in Kontakt mit der deutschen Sprache kommen, sei es in der Schule oder in privaten Instituten. Aber Tamda ist auch ausdrücklich an deutsche Kinder gerichtet, denen viel seltener ein Zugang zur polnischen Sprache möglich ist. Tamda kann besonders in grenznahen Städten und den dortigen Kinder-/ Jugendvereinen und Lerngruppen verwendet werden.

Wie entsteht Tamda?
Die Struktur des Buches wird im Vorfeld von den Koordinatoren aufgestellt. Deren Aufgabe ist es auch, die teilnehmenden Künstler (je 4 aus PL und D) und Übersetzer (je 1 aus PL und D) einzuladen und das Treffen zu organisieren. Während des zweiwöchigen Treffens erarbeiten Künstler und Übersetzer gemeinsam das Bild- und Textmaterial des Buches. Dabei arbeiten die Künstler in 4 gemischten Paaren zusammen. Im Anschluss an das Treffen wird das entstandene Material für den Druck vorbereitet - eine erste Auflage von 1000 Exemplaren ist vorgesehen. Auch das Treffen an sich ist ein wichtiger Teil von Tamda: Die enge Zusammenarbeit an dem Projekt ermöglicht den Teilnehmern einen intensiven Austausch. Die Künstler und Übersetzer können viel voneinander, und sich untereinander kennen lernen. Die Künstler selbst erlangen einen ersten Einblick in die fremde Sprache, lernen neue Techniken und Arbeitsweisen kennen.

Was bedeutet der Name "Tamda"?
Tamda ist ein einfaches Wortspiel: "Tam" ist polnisch und bedeutet "da", wie im geplanten Buch sind also zwei Polnisch-Deutsche Wörter einander gegenüber gesetzt. Das sie gegenseitig auf sich zeigen, ist umso schöner. Uns hat auch gefallen, dass die Zusammensetzung "Tamda" ein bisschen nach lauter Musik klingt. Ebenso die Verwandschaft zu "Tandem": Das Zwei-Personen-Rad ist schon längst ein Synonym geworden, für die beliebte Methode, sich gegenseitige seine Muttersprache beizubringen.